UNIL
le savoir vivant
Vous êtes ici: UNIL > L'enseignement > Fiche de cours
Français | English   Imprimer   

Fiche de cours

Einführung in das Studium der neueren deutschsprachigen Literatur - 2

Introduction to the Study of Modern German Literature

Faculté de gestion: Faculté des lettres

Responsable(s): Peter Utz
Intervenant(s): -

Période de validité: 2016 -> 2017

Pas d'horaire défini.

Cours-Séminaire

Annuel
2 heures par semaine
56 heures par année

Langue(s) d'enseignement: allemand
Public: Oui
Crédits: 0

Objectif

Einführung in die germanistische Literaturwissenschaft

Contenu

Das Seminar führt in das literaturwissenschaftliche Lesen und Fragen ein und stellt gleichzeitig einige wesentliche Themen, Autoren und Texe der neueren deutschen Literatur vor. Um das gemeinsame Gespräch zu fördern, sind Gruppendiskussionen in die einzelnen Sitzungen eingebaut. Die aktive Teilnahme an den Seminarsitzungen ist daher Voraussetzung für die Anrechnung des Kurses.

Im Herbstsemester stehen Prosatexte und Hörspiele im Mittelpunkt, die an exemplarischen Beispielen untersucht werden. Der erste Teil des Kurses (Prosa) wird am 24.-25. November 2017 mit einem Arbeitswochenende abgeschlossen.

Der zweite Teil des Einführungsseminars behandelt im Frühjahrssemester die Großgattungen Drama und Lyrik.

Der Einführungskurs dauert 2 Semester und ist für alle Studierenden des ersten Jahres obligatorisch. Er wird in drei parallelen Gruppen mit identischer Anlage und demselben Programm durchgeführt.

Programm Frühjahr 2018

PROGRAMM
DRAMA
21.02. Drama I: Einführung in die Dramenanalyse
Aristoteles: Poetik (Dossier, S. 3-4), Gotthold E. Lessing: Emilia Galotti
28.02. Drama II: Aufbau des klassischen Dramas (Dossier, S. 5-8)
Gotthold E. Lessing: Emilia Galotti (2)
07.03. Drama III: Text mit Zuschauer, Mauerschau/Botenbericht (Dossier, S. 11) Gotthold E. Lessing: Emilia Galotti (3)
14.03. Drama IV: Geschlossene und offene Form (Dossier, S. 8-10)
Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter (1)
21.03. Drama V: Identifikation/Distanzierung des Zuschauers (Dossier, S. 12)
Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter (2)
22.03. 19:30: Theaterbesuch - Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter, Theater Biel, Regie: Katharina Rupp
28.03. Drama VI: Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter (3)
Lyrik I: Was ist ein Gedicht?
03.04. entfällt (Osterferien)

LYRIK
11.04. Lyrik II: Das 'lyrische Ich'
18.04. Lyrik III: Die 'Musikalität' der Lyrik
25.04. Lyrik IV: Bildlichkeit in der Lyrik I: Metapher
02.05. Lyrik V: Bildlichkeit in der Lyrik II: Allegorie und Symbol
7.05. Abgabetermin Hausarbeit Lyrik
09.05. Lyrik VI: Lyrik übersetzen
16.05. Lyrik VII: "Schlechte Zeit für Lyrik"
23.05. Lyrik VIII: Konkrete Lyrik
29.5-01.6. Schlusstest, individuell (15 Minuten Vorbereitung, 15 Minuten Prüfungsgespräch über den Stoff des ganzen Jahreskurses) 

TEXTGRUNDLAGEN
Textgrundlage der Einführung II ist das "Dossier 2. Drama und Lyrik". Die im Programm angegebenen Dossier-Kapitel sind für die jeweilige Sitzung zu lesen.
Die folgenden beiden Dramen sind in der Librairie Basta! vorrätig und für das Seminar anzuschaffen.
Gotthold Ephraim Lessing: Emilia Galotti. Frankfurt/Main: Suhrkamp 2004 (= SBB 44).
Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter. Ein Lehrstück ohne Lehre Frankfurt/Main: Suhrkamp 2001 (= SBB 24).

ANFORDERUNGEN (II)
Die regelmäßige Lektüre der Texte und eine aktive Beteiligung am Seminar werden erwartet (Verhinderungen bitte vorher dem Dozenten per E-Mail melden). Vgl. das Dokument "Anforderungen BA 2017-18" (www.unil.ch/all > Studium > BA, Anforderungen).
- 1 Protokoll pro Semester (= 2 Protokolle im Studienjahr), unbenotet
- 1 Hausarbeit pro Semester (= 2 Hausarbeiten im Studienjahr), benotet (Koeffizient 1), Abgabetermin: 14.05.2017
- 1 mündlicher Schlusstest (am Ende des zweiten Semesters), benotet (Koeffizient 2)

PROTOKOLL
Seminarprotokolle informieren kurz und sachlich über Inhalte, Verlauf und Ergebnisse einer Seminarsitzung (max. 2 Seiten). Protokolle werden von 1 oder 2 Studierenden verfasst und sind dem Dozenten bis Sonntag nach der jeweiligen Sitzung als Word-File per E-Mail zu schicken, sodass sie in der darauffolgenden Woche im Seminar verteilt werden können. Die Protokolle sind nicht benotet; für die Validierung des Kurses müssen dennoch beide Protokolle vom Dozenten akzeptiert worden sein. Zu Form und Inhalt eines Protokolls vgl. "Merkblatt Protokolle".

HAUSARBEIT
Eine Hausarbeit ist ein literaturwissenschaftlicher Kurztext (ca. 3 Seiten), also ein ausformulierter, durchargumentierter Text, der auf der Grundlage der im Seminar erarbeiteten Begriffe und Analysemethoden eigenständige Überlegungen zu einem literarischen Text entwickelt. Die Hausarbeiten werden benotet (Koeffizient 1). Ist die erste Fassung ungenügend (>4), kann der Text einmal verbessert werden, und es zählt die Note der zweiten Fassung. Die zweite Hausarbeit gilt einem lyrischen Text, Abgabetermin ist der 7.05.2018. Zu Form und Inhalt der Hausarbeiten vgl. das Merkblatt zur ersten schriftlichen Arbeiten.

MÜNDLICHER SCHLUSSTEST
Das 15-minütige, individuelle Prüfungsgespräch findet am Ende des zweiten Semesters statt. Jede Kandidatin/jeder Kandidat erhält zuvor 15 Minuten Vorbereitungszeit. Aufgabe ist es, einen Text oder Textausschnitt aus den Dossiers bzw. den gelesenen Büchern mithilfe der gelernten Fachbegriffe und Analysemethoden zu kommentieren und im Gespräch mit dem Dozenten zu interpretieren. Gegenstand der Prüfung ist der Stoff des gesamten Jahreskurses (Einführung I + II) auf der Grundlage der bearbeiteten Dossiers und der zusätzlich gelesenen Bücher (1 Prosatext, 2 Theaterstücke). Ziel ist: die Beherrschung der literaturwissenschaftlichen Grundbegriffe und Interpretationsansätze; die Fähigkeit, diese an einem konkreten Textbeispiel adäquat und sinnvoll einzusetzen; die Fähigkeit, fachliche Rückfragen zu verstehen und im Gespräch angemessen darauf antworten zu können. Hier - wie auch bei den Hausarbeiten - macht die Bewertung der Sprache / Argumentationsfähigkeit ca. 1/3 der Gesamtnote aus.

Evaluation

In jedem Semester wird 1 Sitzungs-Protokoll und 1 kleine schriftliche Arbeiten verfasst. Der Kurs wird am Ende des Frühjahrssemesters mit einem mündlichen Schlusstest (15 Minuten) über den Stoff des gesamten Jahres abgeschlossen. Die Noten für die schriftlichen Arbeiten zählen einfach (Koeffizient 1), die Note für den mündlichen Schlusstest doppelt (Koeffizient 2). Der Besuch des Arbeitswochenendes ist obligatorisch.

Voir les documents internes à la page de la Section d'allemand :

http://www.unil.ch/all > Studium > Anforderungen BA 2017-18

Bibliographie

Textgrundlage ist ein gedrucktes Textdossier, das jeweils zu Semesterbeginn abgegeben wird.

Die Bücher sind rechtzeitig bei der Librairie Basta! im Bâtiment Anthropole, niveau 2, an Lager.

Exigences du cursus d'études

connaissances de langue B 2

Informations supplémentaires

http://www.unil.ch/all/

Canton de Vaud
Swiss University
Unicentre  -  CH-1015 Lausanne  -  Suisse  -  Tél. +41 21 692 11 11  -  Fax  +41 21 692 26 15